Förderverein Jazz Darmstadt

Sie sind hier: Aktuelles

Aktuelles

Ab sofort können Eintrittskarten für Veranstaltungen des Förderverein Jazz auch Online über unseren Veranstaltungskalender gebucht werden

Christian Lillingers Grund
Freitag, 17. April 2015, 20:30 Uhr

Ort: Bessunger Knabenschule,
Eintritt 15 € / erm. 12 €


Christian Lillinger (dr), Jonas Westergaard (b), Robert Landfermann (b), Tobias Delius (ts), Pierre Borel (as), Achim Kaufmann (p), Christopher Dell (vib)
 
Ein ungewöhnlich besetztes, 7-köpfiges Ensemble des Schlagzeugers und Komponisten Christian Lillinger. Die Musiker von GRUND waren und sind in unterschiedlichen Besetzungen miteinander verbunden und haben mit eigenen Projekten international ein hohes Maß an Anerkennung erlangt. Lillingers Stücke aber fordern von allen Beteiligten ein besonders hohes Maß an spielerischer Intuition und Virtuosität ein, denn die Grenzen zwischen komponierten und improvisierten Anteilen sind fließend.

Dieses Prinzip, das man bereits von Christopher Dells D.R.A. kennt, findet hier seine instrumentale Erweiterung. Die Folge ist ein, im Vergleich zu Dells Trio,  geringeres Maß an virtuoser Perfektion im Ensemblespiel, dafür aber eine umso größere Variabilität der klanglichen Ausdrucksmöglichkeiten und ein hörbar größerer Anteil unterschiedlicher individueller Einflüsse, dank der sehr verschiedenen musikalischen Charaktere.

Die erste CD des Septetts, "First Reason", erschien im Frühjahr 2009 auf dem Label Clean Feed, die zweite ("Second Reason") im Januar 2013. Piano-Legende Joachim Kühn, in desen Trio der Schlagzeuger häufig spielt, nennt Lillinger einen "stupenden Spieler mit grandioser Technik und ungeheuer facettenreicher Musikalität". Die Presse spricht gar vom Wunderschlagzeuger und Drum-Revoluzzer. Und das alles nicht ohne GRUND.
 
-> Onlinetickets gibt es über dei Bessunger Knabenschule.
Eine Veranstaltung der Bessunger Knabenschule in Kooperation mit dem  Förderverein Jazz

Bessunger Frühlingserwachen
Samstag, 25. April 2015, 20:00 Uhr

Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt frei

Jürgen Wuchners Workshop Band, Outline 15 und First Circle

04_25_firstcircle02Wenn überall im südlichen Darmstädter Quartier, Musik aller Stilistiken aus den Kneipen und Bars erklingt, treffen sich im Epizentrum des Jazzlebens die Freunde swingender Improvisationskunst.

Diesmal sind es gleich drei Formationen, die der Förderverein Jazz im Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut im Rahmen des Kneipenmusikfestivals „Bessunger Frühlingserwachen“ präsentieren wird:

Jürgen Wuchners Frankfurter Workshop Band, ursprünglich aus dem Gedanken entstanden, das musikalische Andenken an Charles Mingus‘ weiterzutragen; Outline 15, einem Bandprojekt, das sich nur bei besonderen Gelegenheiten formiert und sich ausschließlich aus Musikerinnen und Musikern aus dem Umfeld der Darmstädter Musikerinitiative rekrutiert – und schließlich das Trio First Circle, ein echtes Youngsters-Projekt aus dem stetig sprudelnden Pool Darmstädter Jazztalente – beim hessischen Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ im vergangenen Jahr hatte das Trio um Schlagzeuger Felix Ambach bereits abgeräumt.   

Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.


Barry Guy & Sebastian Gramss
Freitag, 1. Mai 2015, 20:30 Uhr

Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt 12 € / erm. 10 € [U21+Teilhabecard: 3 €]


Aufmacher

Sebastian Gramss | Bass
Barry Guy | Bass

Double the Double Bass ist ein fortlaufendes Kontrabass-Duo-Projekt des Komponisten und Bassisten Sebastian Gramss. Das Format des Konzerts ist ebenso einfach wie erprobt: schlicht Kontrabass - Solos und Duos in spontaner Abfolge.

Gramss' Idee stammt aus dem Jahr 2008, entwickelt während der Zusammenarbeit bei einer Reihe von Konzerten und Stiudioaufnahmen mit dem legendären, inzwischen leider verstorbenen, italienischen Kontrabass-Virtuosen Stefano Scodanibbio. Weitere Kooperationen mit internationalen Ausnahmebassisten wie Barre Phillips, Tetsu Saitoh und Mark Dresser folgten. 2015 nun ist Gramss mit dem großartigen britischen Bassisten Barry Guy unterwegs, der in vielfältigen Kombinationen (Lytton/Guy/Parker, mit Christopher Dell oder mit seinem Aurora Trio) auch dem Darmstädter Publikum natürlich längst kein Unbekannter mehr ist.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

The Tradition Trio
Freitag, 15. Mai 2015, 20:30 Uhr

Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt 12 € / erm. 10 € [U21+Teilhabecard: 3 €]

Alan Silva | Synthesizer
Johannes Bauer | Posaune
Roger Turner |Schlagzeug

Gleich mehrere Traditionen sind es, auf die sich Alan Silva, Johannes Bauer und Roger Turner in ihrem Tradition Trio beziehen. Jazz, Improvisierte Musik und experimenteller Rock sind die gleichberechtigten Quellen, aus denen sie schöpfen, um daraus spielerisch Frisches zu entwickeln.

Alan Silva war Bassist in Ensembles von Cecil Taylor, Sun Ra, Archie Shepp und Albert Ayler. Bereits 1963 gründete er eines der ersten frei improvisierenden Ensembles überhaupt und leitete später das improvisierende Celestrial Communication Orchestra. Heute lebt er in Frankreich und ist vom Kontrabass auf den Synthesizer umgestiegen.

Johannes Bauer, in Darmstadt allerbestens bekannt, ist eine tragende Säule der europäischen Improv-Szene. Er spielte nicht nur in Schlippenbachs Globe Unity Orchestra , Butch Morris Berlin Skyscrapers und Peter Brötzmanns Chicago Tentett, sondern gründete eigene Ensembles wie Doppelmoppel und Slawterhaus. Als Posaunist gehört er zu den stilbildenden Musikern der Gegenwart.

Der Londoner Schlagzeuger Roger Turner arbeitet seit den 1970ern als eine der Schlüsselfiguren frei improvisierter Musik in England an der Erweiterung des Schlagzeug-Vokabulars. Solo-Projekte, Zusammenarbeit mit Musikern aus der experimentellen Rockszene, Mitarbeit in Tanz- und Filmprojekten sowie Betreiber und Mitglied zahlloser jazzbasierter Formationen u.a. mit Musikern und Musikerinnen wie Annette Peacock, Phil Minton, Cecil Taylor und Lol Coxhill zeugen von seiner Vielseitigkeit.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz


ABSOLUTELY SWEET MARIE
Freitag, 22. Mai 2015, 20:30 Uhr

 

Aufmacher Steffen Faul - Trompete
Matthias Müller - Posaune
Alexander Beierbach - Tenorsaxophon
Max Andrzejewski - Schlagzeug

Die Band ABSOLUTELY SWEET MARIE wurde 2012 von Alexander Beierbach gegründet und setzt sich mit dem Werk von Bob Dylan auseinander.

Vier Instrumentalisten, verwurzelt in Jazz und improvisierter Musik, verarbeiten auf ihre Weise das umfangreiche Werk Dylans.
In der Besetzung drei Bläser plus Schlagzeug entsteht dabei ein Spektrum an Klangfarben und Grooves: feingliedrige, kammer-musikalische Momente werden von dichten Kollektivimprovisationen abgelöst, Brass-Band-Klänge stehen einem Geflecht aus polyphonen Überlagerungen gegenüber.

Einige der ausgewählten Dylan-Songs werden von ABSOLUTELY SWEET MARIE in ihrem Ganzen für die Besetzung arrangiert, wobei die stark textbezogenen Stücke in eine rein instrumentale Form übertragen werden. Oft werden aber auch nur Bruchstücke einer bestimmten Dylan-Aufnahme oder der Interpretation eines anderen Künstlers übernommen und dienen, in einen neuen musikalischen Kontext gestellt, als Ausgangsmaterial für
eigenständige Kompositionen.

„Roads, Doves And Other Stuff“ ist die Debüt-CD des Quartetts und zugleich die erste Veröffentlichung des neuen Berliner Labels TIGER MOON RECORDS.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

.

 


  |   Seitenanfang  |   nächste Seite »

Powered by CMSimple | Login